Category Archives: Kirchengemeinde Barver

Schnupperabend und Anmeldung für zukünftige Vorkonfirmandinnen im 3. Schuljahr

Am Donnerstag, den 6. Juni 2019
findet in der Zeit von 18:00 Uhr
bis ca. 19:30 Uhr

die Anmeldung der zukünftigen KU-3-
Kinder im Gemeindehaus in Rehden
statt.

Hierzu sind alle Kinder, die nach den Ferien das dritte Schuljahr besuchen
werden, zusammen mit ihren Eltern eingeladen.


An diesem Abend wird es einen abwechslungsreichen Einblick in das KU-3-Konzept geben, in dem die Jungen, Mädchen und Eltern auf spielerische Art und Weise einbezogen werden. Gleichzeitig werden wir uns die interessanten Materialien ansehen und in gemütlicher Runde eine Kleinigkeit essen und trinken.

Während sich die zukünftigen VorkonfirmandInnen im 3. Schuljahr kreativ beschäftigen, besteht für die Eltern die Möglichkeit, Fragen zu stellen und die Anmeldung auszufüllen. Bitte bringen Sie dafür Ihr Stammbuch mit.

Schlüssel für das Himmelreich

Zehn junge Menschen gehen in Barver erstmalig an den Tisch des Herrn

Pastor Dimitri Schweitz mit den Konfirmierten. Foto: Kellenberg

In einem feierlichen Gottesdienst wurden zehn Jugendliche in der Kirche in Barver konfirmiert. Musikalisch umrahmt wurde der Festgottesdienst von Silke Husmann an der Orgel und vom Posaunenchor unter der Leitung von Bernd Winkelmann-Bünte, teilte die Kiechengemeinde gestern mit.

Begleitet von Pastor Dimitri Schweitz, dem Kirchenvorstand und den Teamern (evangelische Jugend) zogen die Konfirmandinnen und Konfirmanden – feierlich empfangen von Posaunenchorklängen – in die Kirche ein. Die Ausgestaltung des Gottesdienstes lag in den Händen von Pastor Schweitz und seinen Teamern, die die Jugendlichen auf ihrem Weg zur Konfirmation begleitet hatten.

Als Grußwort der evangelische Jugend wurde ein Video zu verschiedenen Erlebnissen des Konfirmandenjahres gezeigt. Dieser Beitrag bot einen Einblick in die Abläufe des letzten Jahres und den Zusammenhalt der Gruppe. Ein szenisches Spiel der beiden Teamerinnen Carolin Klöcker und Johanna Lohmann zum Thema „Die Schlüssel“ und die darauf aufbauende Predigt von Pastor Schweitz handelten von „Schlüsseln, Räumen und Vertrauen“; der Verantwortung im Tragen von Schlüsseln für die Räume des Lebens, angeknüpft an das Vertrauen auf Jesu Worte aus Offenbarung 1: „Fürchte Dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit.“

Pastor Schweitz „Mit der Zusage an Christus ,Auf Dein Bekenntnis, Deinen Glauben will ich bauen’ erhalten wir die Schlüssel für das Himmelreich, indem wir mit Überzeugung zu ihm stehen. Damit gewährt er uns den Zutritt und hinterlässt seine Spuren, denn das Himmelreich beginnt bereits auf Erden in den Räumen der Liebe, der Vergebung, für Freud und Leid.“

Im Anschluss an die Predigt erhielten die Konfirmandinnen und Konfirmanden den feierlichen Segen von Pastor Schweitz; Stefanie Bunge als Teamerin verlas und übergab die Urkunden und vom Kirchenvorstand wurden Windlichter mit den eingravierten Konfirmationssprüchen überreicht. Nach der Einsegnung erhielt noch jede/jeder symbolisch für die Schlüssel des Himmelreichs einen Schlüsselanhänger, als Zeichen des Glaubens und dafür, dass die Kirche immer offen steht.

Stellvertretend für den Kirchenvorstand gratulierte Bärbel Tiedemann-Kempf. In ihrer Ansprache ermutigte sie die nun erwachsenen Christen, im weiteren Leben das „Kind sein“ nicht zu verlieren und sich die eigenen Träume zu bewahren, um nicht gänzlich in der sich immer schneller verändernden Zeit unterzugehen.

Begleitet von feierlichen Klängen zogen die konfirmierten Jugendlichen zum Abschluss des Gottesdienstes aus der Kirche aus.

„Singet dem Herrn ein neues Lied denn er tut Wunder!“

Anlässlich des 70jährigen Bestehens des Singekreises lädt die Kirchengemeinde zu einem

musikalischen Gottesdienst ein,
der am Sonntag, den 19. Mai
um 10:00 Uhr gefeiert wird.

Singekreis Barver


Ernst Feldmann, der ehemalige Leiter des Posaunenchores hatte im Winter 1948/1949 die Idee, dass Chorgesang und Blasmusik eine Bereicherung für den Gottesdienst sein müsste.

So bat er seine Bläser, doch ihre Frauen zu einem Übungsabend mitzubringen. Zehn Sängerinnen erschienen, überwiegend Ehefrauen der Bläser, aber auch einige Mitglieder des „Gemischten Chores“ der damals von Wilhelm Rohlfing geleitet wurde.

Die Männerstimmen wurden von einigen Bläsern übernommen – und somit war der „Singekreis“ ins Leben gerufen. Den ersten Auftritt hatte der Chor im Erntedankfestgottesdienst 1949 als vierstimmiger Chor!

Weitere Chorleiter in den vergangenen Jahren waren Frau Tober, Frau Kerz, Karin Harms und Barbara Gadow.

Seit 21 Jahren ist Silke Husmann unsere Chorleiterin. Sie leitet den Chor mit viel Freude und Optimismus. Wir freuen uns, wenn wir unter ihrer Leitung noch lange singen dürfen.

Leider geht es auch dem Singekreis so, wie vielen anderen Vereinen: es fehlt an Nachwuchs. Unser Wunsch ist es jedoch, dass unser Chor auch nach 70 Jahren Bestand noch erhalten bleibt und hoffen, dass Menschen, die Freude am Singen haben, den Weg zu uns finden.

Geprobt wird dienstags von 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr im Gemeindehaus. Herzlich willkommen!

„In diesem Gremium hat jede Gemeinde eine Stimme“

Der Kirchenkreis Grafschaft Diepholz hat ein neues Parlament / Hans-Rudolf Kalus bleibt Vorsitzender des Kirchenkreistags

Der neue Kirchenkreistag des Kirchenkreises Grafschaft Diepholz nimmt nach einer Einstimmung in der St. Michaelis-Kirche seine Arbeit auf. Foto: Miriam Unger

KIRCHENKREIS DIEPHOLZ (miu). Der Kirchenkreis Grafschaft Diepholz hat ein neues Parlament. In der St. Michaelis-Gemeinde in Diepholz kam der Kirchenkreistag (KKT) zum allerersten Mal zusammen, um sich zu konstituieren. Nicht nur die Zusammensetzung des Gremiums, auch der Chef ist neu bei der ersten Tagung. Superintendent Marten Lensch, erst vor zweieinhalb Wochen eingeführt, begrüßt die alten und neuen Mitglieder im Parlament: „Für mich sind Ihre Gesichter jetzt natürlich alle noch neu, aber das wird sich ja bald ändern.“

Beeindruckt sei er, „dass ich heute hier Vertreter aus ausnahmslos ALLEN Gemeinden unseres Kirchenkreises sehe. Denn es ist wichtig, dass jede Gemeinde in diesem Gremium eine Stimme hat – egal, ob sie groß ist wie Sulingen oder klein wie Barver. Der Kirchenkreis ist der Körper, und alle Kirchengemeinden sind Gliedmaßen daran, die wir gleichermaßen brauchen. Wir gemeinsam sind Kirche.“

Der Kirchenkreistag ist die höchste Beschluss-Instanz im Kirchenkreis. Hier wird über Finanzen, Personal und Stellenplanung ebenso beraten und entschieden wie über die Arbeitsfelder, Inhalte und grundsätzliche Ausrichtung des Kirchenkreises. Das Gremium kommt zwei- bis viermal im Jahr zusammen und setzt sich zusammen aus 60 stimmberechtigten Ehren- und Hauptamtlichen aus 24 Gemeinden.

Erste und wichtigste Amtshandlung ist die Wahl des KKT-Vorstands. Bei den Vorsitzenden entscheidet sich die Versammlung für die im Kirchenkreis Diepholz bewährte Kombination aus Lebenserfahrung und Jugendarbeit: Erster Vorsitzender bleibt Hans-Rudolf Kalus aus Sulingen, bereits in der dritten Periode im KKT, 68 Jahre alt, Pensionär („darum kann ich mir für dieses Amt gut Zeit nehmen“). Sein Stellvertreter ist weiterhin Ingo Jaeger aus Lemförde, 39 Jahre alt, Kirchenkreisjugendwart und Diakon. Weitere Vorstandsmitglieder werden Christa Funck aus Sulingen, Barbara Meyer aus Lemförde und Pastor Rainer Hoffmann aus Drebber.

Der frisch gewählte KKT-Vorstand: Ingo Jaeger, Barbara Meyer, Rainer Hoffmann, Hans-Rudolf Kalus und Christa Funck (von links nach rechts). Foto: Miriam Unger

Als nächstes steht die Wahl des Kirchenkreisvorstands (KKV) auf der Tagesordnung. Der KKV trifft sich monatlich und führt zwischen den Kirchenkreistagen die laufenden Geschäfte des Kirchenkreises. Er entscheidet auf Grundlage der Arbeit von Fachausschüssen etwa über Baumaßnahmen, beantragt Stellenfreigaben und beschließt über Anträge der Kirchengemeinden. Das Gremium besteht neben dem Superintendenten des Kirchenkreises als Vorsitzenden aus drei Pastor*innen und sechs ehrenamtlichen Mitgliedern. In den nächsten sechs Jahren werden neben Superintendent Marten Lensch die Pastorinnen Silke Kuck (Schmalförden und Neuenkirchen) und Gesa Junglas (zuständig für die Altenheim- und Notfallseelsorge im Kirchenkreis) sowie der Pastor und stellvertretende Superintendent Michael Steinmeyer aus Wagenfeld im KKV mitarbeiten. Dazu kommen sechs Vorstandsmitglieder aus der Gruppe der Ehrenamtlichen: Conrad Breitenbach (St. Michaelis Diepholz), Bärbel Tiedemann-Kempf (Barver), Udo Fulle (Mellinghausen-Siedenburg), Christine Lührs (Rehden-Hemsloh), Rainer Ausborn und Fritz Hasselhorn (beide Sulingen).

Christine Lührs und Fritz Hasselhorn werden außerdem künftig als Mitglieder im Kirchenkreisverband mitarbeiten.

Für die Wahl der Synode im Herbst schlägt der Kirchenkreistag Grafschaft Diepholz vier Kandidaten vor: Neben den „alten Kämpfern“ Bodo von Bodelschwingh aus Barnstorf, Christine Lührs und Fritz Hasselhorn stellt sich auch Lisa Enshin, 26 Jahre alt, aus der Kirchengemeinde Lemförde zur Verfügung.

Mitglieder im Finanz- und Stellenplanungsausschuss sind ab sofort: Christian Jost (Sulingen), Michael Kopecki (Kirchdorf), Michael Barg-Gerding (Barnstorf), Ingrid Rüter-Pfeil (Burlage), Diakonin Frauke Laging (Diepholz) sowie die Pastoren Eckhart Schätzel (Lemförde), Joachim Bachhofer (Kirchdorf) und Rainer Hoffmann (Drebber).

Im Partnerschaftsausschuss werden sich neben dem Pastorenduo Michael Steinmeyer und Silke Kuck als stimmberechtigte Mitglieder Vera Sukkau (Sulingen), Frank Wiggermann (Diepholz) und Helgard Patemann-Hinz (Neuenkirchen) engagieren.

Weitere Ausschüsse werden in den kommenden Sitzungen des Kirchenkreistags  vorgestellt und besetzt.

Miriam Unger

Winterwandergottesdienst am 20.01.2019

Der traditionelle Winterwandergottesdienst in Hemsloh zog viele Besucher an. Am Gottesdienst in der Schützenhalle beteiligten sich auch die Kinder und Erzieherinnen der Kindertagesstätte Hemsloh sowie der Posaunenchor Rehden-Hemsloh.

Anschließend ging es mit vielen Wanderern durch den Hemsloher Wald. Den Weg hatten Heinz Schmidt und Friedhelm Sander bereits am Vortag geplant und ausprobiert. Die kurzen Pausen gestaltete Pastor Schweitz.

Die kleineren Kinder durften währenddessen die Umgebung der Schützenhalle erkunden und im Waldkindergarten spielen.

Zum Abschluss gab es – passend zum frostigen Wetter – heiße Getränke und Erbsensuppe. Vielen Dank an alle Helfer und an den Kirchenvorstand Rehden-Hemsloh für die Organisation und den Ausschank.

« Older Entries