Posaunenchor – Es geht wieder los

Einige werden es im Dorf gehört haben: Nach der langen Corona- Pause konnte der Posaunenchor Anfang Mai zu seinem ersten Übungsabend zusammenkommen. Den Satz „Ich habe keinen Ansatz mehr!“ hörte man zum Glück erst gegen Ende des Übungsabends. Das Zusammenspiel funktionierte zur Freude aller Mitspieler relativ gut – ist aber noch „ausbaufähig“.

Übungsabend des Posaunenchor Barver

Zunächst steht für die Musiker als „BBC“ mit dem Barver Schützenfest ein „weltlicher“ Termin an. Der Posaunenchor hofft, bald auch wieder die Gottesdienste unterstützen zu können.

Wer Spaß an der Blasmusik hat und vielleicht mitmachen möchte: Der Posaunenchores übt jeden Freitag um 20:00 Uhr im Gemeindehaus.

Einladung zu JUKBA

JUKBA ist gestartet

Was verbirgt sich hinter diesem seltsamen Wort „JUKBA“? Soviel wie Jugend- und Kindertreff Barver. JUKBA ist aus der Überlegung entstanden, wie es mit dem Kindergottesdienst (KiGo) und dem Spielund- Spaß-Treffen (SpiSpa) weiter gehen soll. Denn Kinder werden größer, und es kommen neue kleine Kinder dazu. Was kann man anbieten, damit sich sowohl kleinere Kinder als auch Teenager wohl fühlen und mit Interesse dabei sind? So kam das Team, das derzeit aus Marlon und Tessa Hohmann, Lina Möller und Lana Rabius besteht, auf die Idee, statt zu klassischen Kindergottesdiensten zum JUKBA einzuladen, der immer unter einem bestimmten Thema gestaltet wird und alle dabei Spaß haben können. Der erste JUKBA fand als kleiner Malwettbewerb zum Thema „Ostern“ statt. Nach einem kurzen geistlichen Einstieg gab es einige Spiele. Dann ging es an das Malen. So wurden die 1,5 Stunden gut gefüllt.

Das nächste JUKBA-Projekt heißt: „Wir bauen Insektenhotel“. An zwei Terminen soll diese Idee, mit Kindern und Jugendlichen etwas Bleibendes in der Nähe der Kirche zu gestalten, in die Tat umgesetzt werden. Am Freitag, den 10. Juni, von 17:00 bis ca. 18:30 Uhr soll damit gestartet werden, und am Freitag, den 1. Juli, ebenso um 17:00 Uhr wollen wir das fertige Insektenhotel feierlich aufstellen und anschließend gemeinsam grillen. Herzliche Einladung dazu!

Jugend- und Kindertreff Barver
Jugend- und Kindertreff Barver

Förderung von Maßnahmen zur Unterstützung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine

Copyright: shutterstock_2128582595

Aus aktuellem Anlass hat die Landeskirche als Sonderzahlung für Maßnahmen zur Unterstützung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine zusätzlich Mittel in Höhe von zusammen 2,5 Millionen an die Kirchenkreise ausgeschüttet. Für den Kirchenkreis Grafschaft Diepholz bedeutet dieses eine zusätzliche Förderung in Höhe von rd. 40.000 €.

Der Kirchenkreisvorstand hat beschlossen, diese Mittel dem Diakonischen Werk für den Arbeitsbereich der Flüchtlingssozialarbeit zur zweckentsprechenden Verwendung zur Verfügung zu stellen.

Das Diakonische Werk gibt Kirchengemeinden für Projekte mit geflüchteten Menschen aus der Ukraine fachliche Unterstützung. Zudem können auch finanzielle Mittel für solche Maßnahmen beantragt werden.

Konfirmation am 01.05.2022 in Barver

„Mein Schuhregal erinnert mich an uns Menschen“ – diese Aussage aus dem Anspiel, das die Teamrinnen bei der Konfirmation am vergangenen Sonntag in Barver aufgeführt haben, hat das Motto des Gottesdienstes deutlich gemacht: Wir Menschen wind so unterschiedlich, so verschieden begabt, und jeder von uns ist auf seine Art einzigartig und wertvoll in Gottes Augen. So auch die vier Jugendlichen, die am 01.05.2022, in der Evangelisch-Lutherischen Kirche zu Barver ihre Konfirmation feierten. Das schöne Wetter trug zur Freude des Tages bei. So zogen die Jugendlichen bei strahlender Sonne in die festlich geschmückte Kirche ein, begleitet von Pastor Schweitz, dem Kirchenvorstand und dem Konfi-Team.  

Konfirmation in Barver 2022. Ribanna Hüsken, Nele Blumberg, Johanna Janßen und Jana Freitag mit Pastor Dimitri Schweitz
Ribanna Hüsken, Nele Blumberg, Johanna Janßen und Jana Freitag mit Pastor Dimitri Schweitz.

Mit dem Anspiel „Mein Schuhregal“ leiteten die Teamrinnen Johanna Lohmann, Sophia Wenk und Maite Mackenstedt den inhaltlichen Teil des Gottesdienstes ein.  

In seiner Predigt griff Pastor Schweitz das Thema auf und sprach in Anlehnung an das Anspiel darüber, dass die Einzigartigkeit jedes Einzelnen besonders in der Gestaltung von Beziehungen und in der Gemeinschaft zum Tragen kommt und ein Segen für andere ist. In diesem Sinne wird den Jugendlichen bei der Konfirmation Gottes Segen zugesprochen.                                                                                                                                                             

Nach dem gemeinsam gesprochenen Glaubensbekenntnis und ihrem einmütigen JA zur Taufe und zum christlichen Glauben wurden die Konfirmandinnen eingesegnet. Die Teamerin Stefanie Bunge las die Konfirmationssprüche vor und überreichte die Urkunden. Die Vorsitzende des Kirchenvorstandes Bärbel Tedemann-Kempf hieß die Jugendlichen in der Gemeinde herzlich willkommen und überreichte ihnen namentlich angefertigte Windlichter als Geschenk der Kirchengemeinde.

Nach der Einsegnung sprach Johanna Lohmann, stellvertretend für die Konfi-Teamer das Grußwort. In ihrer Ansprache machte sie mithilfe von Bildern unterschiedlicher Schuhabdrücke einen Rückblick auf die gemeinsame Konfizeit und wünschte den Konfirmierten für die Zukunft Gottes Segen.  

Das abschließende Grußwort und die Glückwünsche des Kirchenvorstands überbrachte Katja Küster. Einige Eltern beteiligten sich bei der Fürbitte.

Herzlichen Glückwunsch zur Konfirmation!

„Ich setze auf moderne Texte und Musik“

Johanna Lohmann (20) wird am Sonntag, 27. März, in der Kirche in Barver als Lektorin eingeführt

BARVER (miu). Die meisten Menschen springen ab, wenn ihnen etwas schon gleich am Anfang keinen Spaß macht. Auch Johanna Lohmann war zu Beginn ihrer Konfirmandenzeit bereits ziemlich ernüchtert: „Uns unterrichteten damals in der Gemeinde viele wechselnde Pastoren, und die meisten Unterrichtsmethoden fand ich sehr eintönig.“ Für viele in ihrem Alter wäre das sicherlich ein Grund gewesen, sich nach der Konfirmation direkt von der Kirche zu verabschieden. Aber Johanna und einige andere aus ihrer Konfirmandengruppe taten genau das Gegenteil.

„Wir haben eine Teamer-Schulung gemacht, um den Konfi-Unterricht in unserer Gemeinde selbst mitgestalten zu können“, erzählt die heute 20-Jährige aus Barver.

Lektorin Johanna Lohmann
Lektorin Johanna Lohmann

Die Arbeit in der evangelischen Jugend machte ihr vom ersten Tag an viel Freude. Sogar so viel, dass sie nach dem Abitur darüber nachdachte, Theologie zu studieren. Sie entschied sich aber schließlich doch für einen anderen Weg. Seit eineinhalb Jahren studiert sie nun Rechtswissenschaften in Hamburg. „Letztes Jahr bin ich wegen des Studiums nach Hamburg gezogen, aber ich fühle mich nach wie vor noch sehr mit meinem Heimatort verbunden.“ Und mit der Kirchengemeinde. Also rückte sie von ihrer ursprünglichen Idee nicht ganz ab – und begann neben dem Studium eine Ausbildung zur Lektorin. „Das ist eine gute Möglichkeit, auch ohne Theologiestudium Gottesdienste halten und gestalten zu können“, findet die junge Frau. 

Am kommenden Sonntag, 27. März, wird Johanna Lohmann von Superintendent Marten Lensch um 17 Uhr in der Kirche in Barver in ihr Amt als Lektorin für die Kirchengemeinden Barver und Rehden-Hemsloh eingeführt. 

„Ich denke, es ist eine gute Mischung, wenn sowohl Ehrenamtliche als auch Pastor*innen für die Verkündung zuständig sind, damit man viele verschiedene Menschen ansprechen kann“, sagt Johanna Lohmann. Sie selbst möchte ihre Gottesdienste modern gestalten – „und damit eine Ergänzung zu den klassischen Gottesdiensten schaffen. Mir gefällt es, wenn sich ein Thema, passend zum Predigttext, durch alle Elemente des Gottesdienstes zieht. Ich setze vor allem auf moderne Texte und Lieder. Es soll nahbar sein. Ich möchte die Besucher erreichen und ihnen eine schöne Zeit bereiten.“

Miriam Unger

« Older Entries